Was sind Swap ETFs?

Passives Investieren ist einfach.

Es wird aber leider immer komplizierter.

Immer mehr komplexe Investmentprodukte schaffen es in die Welt der ETFs.

Mein Ansatz: Halte es so simpel wie möglich!

Trotzdem möchte ich aber für Aufklärung sorgen.

Vielleicht ist der schon der Begriff Swap ETF untergekommen. Und weißt nicht so richtig, was das zu bedeuten hat.

Kein Problem. Ich erkläre dir in diesem Artikel, was Swap ETFs sind.

Anschließend sage ich dir, ob ich diese für dich als sinnvoll halte.

Was sind Swap ETFs?

Swap ist ein Tausch. Ein Swap ETF ist also ein Tauschgeschäft im Zusammenhang mit einem ETF.

Ein Tauschgeschäft wird immer zwischen zwei Vertragspartnern durchgeführt. In diesem Fall zwischen der Bank und dem Privatanleger.

Die Bank tauscht die Entwicklung der im Fonds enthaltenen Wertpapiere gegen die Entwicklung des ETFs.

Was heißt das für mich?

Wenn du in einen Swap ETF investierst, investierst du nicht direkt in den abzubildenden Index. Du investierst aber in dessen Performance.

Der Fonds kann also in irgendwelche Aktien investieren, die mit dem Index nichts zu tun haben. Er verpflichtet sich aber, mindestens die Performance des Index zu liefern.

Wenn der Fonds den ETF underperformt, muss er die Differenz ausgleichen.

Dazu ein Beispiel: Du hast dir einen Swap ETF auf den DAX gekauft. Der Aktien-Korb des Swap ETFs hat einen Wert von 100€. Der DAX steigt aber auf 105€. Der Swap beträgt 5€. Und muss von der Bank ausgeglichen werden.

Wozu dienen Swap ETFs?

Vielleicht fragst du dich jetzt: „Swap ETFs bilden einen Index nach. Wozu gibt es sie dann? Warum gibt es nicht einfach nur „normale“ ETFs? Was soll das Ganze?

ETFs bilden den Index nach, indem sie einfach in die einzelnen Aktien investieren. Dabei entsteht aber ein Tracking Error – durch die laufenden Kosten des ETFs.

Du erzielst also nicht die Rendite des Index. Der Tracking Error ist die Differenz der Rendite des ETFs und der Rendite des Index. Dieser Tracking Error entsteht durch die laufenden Kosten des ETFs. Und beträgt zwischen 0,1-0,5%.

Ein Swap ETF soll diesen Tracking Error minimieren.

Außerdem können durch Swap ETFs exotische Märkte und Anlagestrategien kostengünstig nachgebildet werden. Zum Beispiel eine Short Strategie. Also das Wetten auf fallende Kurse.

Die Risiken von Swap ETFs

Wenn du in Swap ETFs investierst, gehst du ein weiteres Risiko ein: das Kontrahentenrisiko.

Was meine ich damit?

Beim Swap ETF ist eine Bank in Spiel. Mit dieser Bank machst du das Tauschgeschäft. Kann die Bank die Rendite des Index nicht täglich liefern, haben die Privatanleger Pech.

Dieses Risiko wird aber auf 10% minimiert. Denn die offenen Zahlungen dürfen höchstens 10% des Index betragen. Aber 10% sind 10%.

Was passiert wenn ein Swap-Kontrahent bankrottgeht?

Bei der Insolvenz der Bank, die als Kontrahent fungiert, könnten ungesicherte Forderungen entstehen. Die Forderungen können dann nicht mehr zurückgezahlt werden.

Sind Swap ETFs empfehlenswert?

Um eines vorwegzunehmen: Ich empfehle dir nicht in Swap ETFs zu investieren.

Swap ETFs haben zwar einen geringeren Tracking Error. Aber sie sind viel zu intransparent und zu komplex.

Ich empfehle generell, auf komplexe Finanzprodukte zu verzichten.

Außerdem haben „normale ETFs“ ein geringeres Risiko. Das Kontrahentenrisiko fällt weg. Du investierst nicht in eine Black Box. Und du gehst keine Risiken ein, die du nicht verstehst.

Investiere nie in Investments, die du nicht verstehst!

Und mit verstehen meine ich, in- und auswendig kennen. Die Physische Replikation von ETFs ist einfach zu verstehen. Du weißt, in welche Aktien du investierst. Und welche Risiken du dabei eingehst.

Bei Swap ETFs ist das nicht der Fall.

Das ist wie beim Autofahren. Wenn du dich ohne Führerschein bei Regen in einen Lamborghini sitzt. Und mit 200 km/h über die Autobahn bretterst, kommt entweder der Leichen- oder der Krankenwagen.

Wenn du in Finanzprodukte investierst, die du nicht kennst, kommt entweder der finanzielle Friedhof oder der Kuckuck. Die Frage ist nur, was besser ist.

Welche Alternativen zu Swap ETFs gibt es?

Eine weitere Methode zur Senkung von Kosten ist die Sampling Methode.

Bei der Sampling Methode kauft der ETF nicht alle Aktien des Index – sondern nur eine Stichprobe. Zum Beispiel nur 500 von 4300 Aktien. Vorwiegend solche Aktien die unterschiedliche Geld-Brief -Spannen aufweisen.

Eine Geld-Brief-Spanne ist der Unterschied des angebotenen Kaufpreises und des angebotenen Kaufpreises.

Die Sampling Methode ist einfach und transparent. Und daher unbedenklich. Ihr großer Vorteil ist, dass du Kosten Sparen kannst. Und dadurch deine Rendite erhöhst.

Fazit

Deine Rendite ist von den Kosten abhängig. Das habe ich dir bereits öfter gesagt.

Du musst aber aufpassen, wie du diese Kosten sparst.

Die Sampling Methode ist unbedenklich. Sie ist transparent. Und hilft dir Kosten zu sparen.

Swap ETFs sind aber zum komplex. Du hast vielleicht auch in diesem Artikel gemerkt, dass es schwer ist, sie einfach zu erklären. Lasse die Finder davon!

Vor allem von Swap ETFs mit exotischen Anlagestrategien. Eine Short Strategie ist sehr spekulativ. Und viel zu riskant.

Das hat auch mit der Idee des passiven Investierens nicht mehr viel zu tun. Und für die meisten Privatanleger macht nur das passive Investieren Sinn.

Es sind aktive Anlagestrategien, die mit ETFs abgebildet werden. Das ist nicht der Sinn vom Indexing.

Leider kommen immer mehr solche intransparenten Produkte auf den Markt. Das sind völlig zweckentfremdete ETFs. Und keine passive Anlagestrategie, wie ich sie empfehle.

Baue dir ein Weltportfolio auf. Rebalance einmal im Jahr. Und gut ist. Mehr musst du nicht beachten.

Wie du dir ein Weltportfolio aufbaust, findest du hier.

War der Artikel hilfreich?

Dann teile ihn mit deinen Freunden!

Hole dir meinen kostenlosen Kurs: In 3 Schritten zur finanziellen Freiheit!

Über den Autor:

philipp

Philipp Amadeus Kammerer ist der Gründer von Investment Amad€. Auf seinem Investment Blog zeigt er dir mehr über verschiedene Investment Strategien.

Folge ihm auf Twitter und Facebook!

Veröffentlicht von

Philipp Kammerer

Philipp Kammerer ist Life Hacker, Blogger und Autor. Er ist auf der Mission, anderen Menschen bei ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu helfen.

2 Gedanken zu „Was sind Swap ETFs?“

  1. Bei replizierenden etf hat man dafür die intransparente wertpapierleihe. Außerdem kann es aus steuerlichen Gründen sinnvoll sein in swap etf zu investieren. Außerdem werden die Swaps übersichert. Ein gewisses Risiko hat man immer.
    Ich persönlich Bin auch nur in replizierenden etf investiert.

    Gefällt mir

    1. Hallo Philipp!

      Klar, mit Swap ETFs kannst du Kosten sparen. Und bei replizierenden ETFs hat man die Wertpapierleihe als Risikofaktor.

      Aber ich würde nicht in Swap ETFs investieren. Mir ist diese Art von ETFs zu komplex.

      MFG Philipp

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s